Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen

Wir über uns

Publikationen

Index Sachgebiete

Abonnement
Bestellungen

Kontakt

Befreundete
Organisationen

Übersicht der Fusionen im
Kanton Freiburg

Übersicht aller Fusionswappen

Kriterien für die Wertung

 

 

Gemeindefusion im Kanton Freiburg: Belfaux

Ab dem Jahr 2016 sind die beiden Gemeinden Autafond und Belfaux unter dem bisherigen Namen Belfaux vereinigt:

 

 

 

Autafond

Das Wappen wurde 1941 von der Gemeinde
angenommen. Bis zur Reformation gehörte
Autafond zum Priorat Payerne, was durch die
Farben Weiss/rot symbolisiert wird. Die Rosen
erinnern an die Herren von Duens (Düdingen),
welche die Schirmherrschaft über die Kirche
von Belfaux, zu welcher Autafond gehörte,
besassen.

 

 

 

Belfaux (bis 1977)

Dieses Wappen ist seit der Mitte des 18. Jahr-
hunderts bekannt. Die Hirschkuh, hier allerdings
schwarz und nicht rot, bezieht sich auf die Grafen
von Thierstein, welche 1442 die Pfarrei an
Freiburg verkauften. Das Tatzenkreuz verweist
auf das Spital von Freiburg, als Belfaux Teil der
Alten Landschaft (Spitalpanner) war.

 

 

 

Belfaux (1977-2015)

Anlässlich der Eingemeindung von Cutterwil
legte sich die Gemeinde ein neues Wappen zu.
Der Baum stellt eine Linde dar. Allerdings wird
in der Heraldik die Linde durch herzförmige
Blätter charakterisiert. Belfaux könnte sich
auf „bellus fagus“ beziehen, was schöne
Buche heisst. Diese Deutung ist allerdings
nicht gesichert.

 

 

 

 

Belfaux (neu)

 

 

Erfreulich ist der Rückgriff auf das frühere Gemeindewappen von Belfaux. Ein neues Wappen wegen des Zusammenschlusses mit Cutterwil 1977 wäre damals nicht notwendig gewesen, da der bisherige Name weiter geführt wurde. Das Wappen der Grafen von Thierstein zeigt in Gelb eine rote Hindin auf grünem Dreiberg und zählt somit zu den redenden Wappen. Die Hindin oder Hirschkuh galt als Inbegriff für „Tier“. Vor diesem Hintergrund ist auch das Gemeindewappen von Hindelbank BE zu sehen, das eine weisse Hindin zeigt. Das Thiersteiner Grafenwappen wird unverändert vom Solothurner Bezirk Thierstein geführt. Auch die Aargauer Gemeinde Gipf-Oberfrick führt das Wappen, weil die Stammburg Alt-Thierstein oberhalb des Dorfes liegt. Anders steht es mit der ehemaligen Gemeinde Cormagens, seit 2004 Fraktion der Gemeinde La Sonnaz. Cormagens zeigt in Gelb die rote Hindin auf einem grünen Vierberg, ergänzt mit einer Rose mit Bezug zu den Herren von Duens, analog zum neuen Wappen von Belfaux. Die ehemalige Gemeinde Courtaman, seit 2003 mit Courtepin fusioniert, zeigt in Gelb die rote Hindin auf grünem Dreiberg, ergänzt mit einer Kornähre. Beide Gemeinden waren Lehen der Grafen von Thierstein
 

Blasonierung:

In Gelb auf grünem Dreiberg stehende schwarze Hindin (Hirschkuh), oben links begleitet von roter Rose mit gelbem Butzen und grünen Kelchblättern.

 

Wertung: Gut 

 

Zur nächsten Gemeindefusion: Belmont-Broye FR (alphabetisch innerhalb der Schweiz)

Zur nächsten Gemeindefusion: Belmont-Broye FR (alphabetisch innerhalb des Kantons Freiburg)

Zur nächsten Gemeindefusion: Billens-Hennens FR (innerhalb der Bewertungsstufe "gut")


Exkurs: Das Wappen der Grafen von Thierstein

Die Grafen von Thierstein errichteten als Erben des Geschlechts der Saugern eine Adelsherrschaft. 1522 kam die Herrschaft Thierstein in den Besitz
von Solothurn, und vom Schloss Neu-Thierstein aus wurde das Gebiet als Landvogtei verwaltet

         
Thierstein SO
(Bezirk)
Gipf-Oberfrick
 AG
Cormagens
FR
Courtaman
FR
Courtepin
FR