Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen

Wir über uns

Publikationen

Index Sachgebiete

Abonnement
Bestellungen

Kontakt

Befreundete
Organisationen

Gemeindefusionen
Kanton Neuenburg

Gemeindefusionen
Neue Wappen

Kriterien
für die Wertung

 

 

Gemeindefusion im Kanton Neuenburg: Le Locle

Ab dem Jahr 2021 ist die Gemeinde Les Brenets mit Le Locle vereinigt:

 

 

 

Les Brenets

 

 

 

Le Locle (bis 2020)

 

 

 

 

Le Locle (ab 2021)

 

 

Vermutlich war ein Doppelname geplant (Le Locle-Les Brenets). Das mag der Grund für ein neues Wappen gewesen sein. Doch dann blieb man beim Namen der grösseren Gemeinde: Le Locle. Üblich ist bei solchen Zusammenschlüssen, auch Eingemeindungen genannt, das Beibehalten nicht nur des Namens, sondern auch des Wappens.

Die Symbole im neuen Wappen bedeuten:
Rautenmuster = Le Locle, Schachmuster = Les Brenets, Wellen = Flüsse Doubs und Bied, Grün = Wald.

 

Das Wappen wirkt mit sechs Farben überladen und ist recht kompliziert in der heraldischen Fachsprache zu beschreiben. Komplexe und umfangreiche Beschreibungen sind ein Indiz für schlecht gestaltete Wappen. Die Kombination von Rauten- und Schachmuster mit ihren zahlreichen Teilungslinien in vier verschiedenen Richtungen wirkt zusammen mit den acht gewellten Trennlinen des Flusses chaotisch.

 

Die Beschreibung des Wappens in der wissenschaftlichen Fachsprache (Blasonierung) ermöglicht dem Zeichner das richtige Darstellen des Wappens, auch wenn er es noch nie gesehen hat. Diese Sprache hat sich bereits im Mittelalter entwickelt und entspricht in ihren Grundsätzen einer informatiktauglichen Codierung. Mit dieser Einführung möchten wir auf die unsere Blasonierungen  in deutscher Sprache und der offiziellen der Gemeinde hinweisen:

Die französische Variante benützt für den Fluss ein "Schichtenmodell": zuunterst ein weisses Wellenband, daraufgelegt sind drei immer schmäler werdende in den Farben Grün, nochmals Weiss und zuletzt das blaue mit der grössten Breite. Bei beiden Variante kann die Breite der Wellenbänder nicht beschrieben werden. Das hat zur Folge, dass der Zeichner bei der offiziellen Blasonierung mit grosser Wahrscheinlichkeit die sieben Wellenbänder in gleicher Breite darstellen wird. In unserer Variante benutzen wir den Begritt der "Bordierung", womit dem Zeichner klar ist, dass der Fluss blau und beidseitig weiss und grün gesäumt ist. Die unglückliche Formulierung hat allerdings keinen Einfluss auf unsere Wertung, denn diese bezieht sich ausschliesslich auf das Wappen.

 

Blasonierung:

Schräg geteilt von Gelb/Rot-gerautet und von Schwarz/Gelb- geschacht, über der Teilungslinie ein blauer, weiss bordierter Wellenbalken, die Bordierung nochamls belegt mit grünen Wellenstäben.

 

Tranché, d'or losangé de gueules, et d'or échiqueté de sable, à une bande ondée d'argent brochant sur la partition, chargée d'une bande ondée de sinople, surchargée dune bande ondée d'argent, sur-sur-chargée d'une bande ondée d'azur.

 

Wertung: Miserabel 

 

Zur nächsten Gemeindefusion: Lohn-Ammannsegg AG