Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen

Wir über uns

Publikationen

Index Sachgebiete

Abonnement
Bestellungen

Kontakt

Befreundete
Organisationen

Übersicht der Fusionen im
Kanton Freiburgg

Übersicht alle Fusionswappen

Kriterien für die Wertung

 

 

Gemeindefusion  im Kanton Freiburg: Pont-en-Ogoz

Ab dem Jahr 2003 sind die drei Gemeinden Avry-devant-Pont, Le Bry und Gumefens unter dem neuen Namen Pont-en-Ogoz vereinigt:

 

 

Avry-devant-Pont

Im Wappen der Herren von Pont-en-Ogoz
wurde der blaue Löwe durch ein blaues
Kanonenrohr ersetzt als Erinnerung an den
„unüberwindlichen Posten“ von Russille, wo
sich 1798 die Greyerzer Miliz verschanzte.

 

Le Bry

1970 vereinigten sich die beiden Gemeinden
Pont-en-Ogoz und Villars-d'Avry unter dem
neunen Namen Le Bry. Das Wappen von
Pont-en-Ogoz würde für die neue Gemeinde
übernommen.

Weitere Gemeindewappen mit einem Bezug
zur einstigen Herrschaft der Herren von
Pont-en-Ogoz sind im Exkurs bei der Fusion von Farvagny zu finden:

(Link zur Fusion)

 

 

Gumefens

Der fünffach gespaltete Schild erinnert
an die einstige Herrschaft von Vuippens.
Der Wolf ist eine etymologische Anspielung
auf den Namen Gumwulf (germanische
Zusammensetzung von Guma und
Wulf = loup).

 

 

 

Pont-en-Ogoz

 

 

Bis 1970 bestand bereits eine Gemeinde mit dem Namen "Pont-en-Ogoz". Sie schloss sich damals mit Villars-d'Avry zusammen und nannte sich während 33 Jahren "Le Bry". Das Wappen der Pont-en-Ogoz wurde unverändert übernommen. Es ist das Wappen der einstigen gleichnamigen Herrscherfamilie.

Beim neusten Zusammenschluss wählte man wieder den ursprünglichen Namen, aber nun war das altehrwürdige Wappen zu wenig. Man wollte offensichtlich auch im Wappen die Vereinigung gebührend zum Ausdruck bringen und übernahm den Löwen von Le Bry bzw. Pont-en-Ogoz und legte dieses Motiv über die fünffache Spaltung aus dem Wappen von Gumefens.  Nun entspricht aber dieses Wappen dem der einstigen Gemeinde Posat, die mit drei anderen Gemeinden im Jahr 1996 zur Gemeinde Farvagny vereinigt wurde. Aus diesem Grund folgt die Wertung "schlecht", auch wenn das Wappen heraldisch einwandfrei ist. Bei Wappen von ausgestorbenen Familien ist es auch nicht erlaubt, dass eine andere Person sich deren Wappen bemächtigt. Das gilt als Wappendiebstahl.

Blasonierung:

Fünf mal gespalten von Weiss und Rot, überdeckt mit gelbem Schrägbalken, dieser wiederum belegt mit einem schreitenden blauen Löwen mit roter Zunge.

 

Wertung: Schlecht 

 

Zur nächsten Gemeindefusion: Prez FR (alphabetisch innerhalb der Schweiz)

Zur nächsten Gemeindefusion: Prez FR (alphabetisch innerhalb des Kantons Freiburg)

Zur nächsten Gemeindefusion:  Reckingen-Gluringen VS (innerhalb der Bewertungsstufe "schlecht")


Exkurs: Das Wappen der Herren von Vuippens

Die Gemeinden Vuippens (bis 2000) und Marsens (ab 2001) zeigen das Wappen der Herren von Vuippens unverändert.
Auf einigen weiteren Gemeindewappen ist die fünffache weiss-rote Spaltung als Grundmotiv ebenfalls vorhanden, ergänzt mit einem Zusatzmotiv:

         
Vuippens FR
(bis 2000)
Marsens FR
(ab 2001)
Echarlens FR Marsens FR
(bis 2000)
Gumefens FR
(bis 2003)
Sorens FR

Im Jahr 2001 vereinigten sich die beiden Gemeinden Vuippens und Marsens. Der Name Marsens wurde beibehalten,
jedoch als Gemeindewappen das von Vuippens übernommen.

Dasselbe Grundmotiv im Wappen der einstigen Gemeinde Posat bezieht sich hingegen auf die Abtei Humilimont (siehe Fusion Farvagny).