Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen

Wir über uns

Publikationen

Index Sachgebiete

Abonnement
Bestellungen

Kontakt

Befreundete
Organisationen

Gemeindefusionen
Kanton Waadt

Gemeindefusionen
Neue Wappen

Kriterien
für die Wertung

 

 

Gemeindefusion im Kanton Waadt: Vully-les-Lacs

Gemäss dem ersten Fusionsprojekt sollten die acht Gemeinden Bellerive, Chabrey, Constantine, Cudrefin, Montmagny, Mur, Vallamand und Villars-le-Grand zur neuen Gemeinde Vully-les-Lacs zusammengefasst werden. In der Abstimmung vom 23. Januar 2009 verwarf die Gemeinde Cudrefin als einzige die Fusion. Am 29. November 2009 stimmten die restlichen sieben Gemeinden nochmals ab und votierten einhellig für den Zusammenschluss.

 

 

Bellerive

 

Chabrey

 

 

Constantine

 

 

Montmagny

 

Mur

Vallamand

 

 

 

Villars-le-Grand

 

 

 

 

Vully-les-Lacs

 

 

 

 

 

Die erste Projektgruppe lancierte das nebenstehende Wappen für die neue Gemeinde Vully-les-Lacs, in welcher acht Gemeinden zusammengefasst werden sollten: Das bisherige Wappen von Vallamand wurde in ein Logo überführt. Dementsprechend war im Internet und auf Dokumenten dieses "Wappen" quadratisch dargestellt. Trotzdem wurde von einem Wappen (armoiries) gesprochen.

 

 

 

 

Nachdem Cudrefin die Abstimmung verworfen hatte, votierten die übrigen bei einer weiteren Abstimmung für die Fusion.

Auch in einem gevierten Schild sollte die Farbregel in Bezug auf die vier Felder eingehalten werden. Eine Ausnahme besteht dann, wenn zwei oder mehrere eigenständige Wappen in einem gevierten Schild zusammengefasst werden.

Im vorliegenden Wappen stossen Blau und Grün aneinander. Das sind ausgerechnet die Farben, die auf grössere Distanz nicht auseinander zu halten sind! Eine Traube kann so weit stilisiert werden, dass nur noch Kreisflächen vorliegen, wie sie auch bereits in vereinzelten Wappen vorkommt. Aber der Stiel oder Stängel muss vorhanden und erkennbar sein. Im vorliegenden Fall handelt es sich nicht mehr um den Stiel der Traube, sondern um die Initiale "V", wie sie im bisherigen Wappen von Vallamand vorhanden ist und im neuen für den Namen Vully-les-Lacs steht. Ein Stiel verzweigt sich gegen die einzelnen Traubenbeeren, aber nicht von diesen weg. Weiter ist Braun keine heraldische Farbe und sollte in Neuschöpfungen nicht verwendet werden. Die Kombination einer so stark stilisierten Traube und dem gevierten Schild wirkt sich im Wappen von Vully-les-Lacs ungünstig aus. Besser wirken Figuren, die auf einen gevierten Schild gelegt werden, wenn sie nicht durchbrochen, sondern als eine Einheit dargestellt werden. Bei der Verbindung eines gevierten Schildes mit einer stark gegliederten Figur ist es oft besser, wenn die Teilungslinien durch die Figur hindurch gezogen werden und die Figur in gewechselten Farben dargestellt wird. Das ermöglicht ein Wappen mit zwei Farben. Das Wappen von Vully-les-Lacs wirkt mit seinen fünf Farben denkbar ungünstig. Die Anzahl von acht Beeren an der Traube sollte sich auf die Anzahl der acht vereinigten Gemeinden beziehen. Nun verwarf aber Cudrefin die Fusion. Damit zeigte sich bereits, wie problematisch eine Zählfunktion im Wappen sein kann: Sie ist überholt, wenn zu einem späteren Zeitpunkt weitere Gemeinden dazu stossen oder eine aus dem Fusionsprojekt aussteigt!

 

Beispiele mit stark stilisierten Trauben:

 

Winikon-Gschwader
Uster ZH

Rudolfingen
Trüllikon ZH

Fully VS
 

Tägertschi BE
 

 

Beispiele von gevierten Wappen, in denen pro Feld ein Motiv vorhanden ist:

 

Kappel am Albis ZH

Bubikon ZH

Vérossaz VS

Spreitenbach AG

 

Beispiele von Wappen mit aufgelegtem Motiv:

 

Ollon VD

Villars-le-Comte VD

Montherenges VD

Syens VD

 

Beispiele von Wappen mit Motiven in gewechselten Farben:

 

Fescoggia TI

Linescio TI

Camignolo TI

Ferpicloz FR

 

 

Die bereits im Internet stehende Kritik wurde nicht gehört oder nicht ernst genommen. Die Anzahl der Beeren an der Traube wurde um eine reduziert und der Rest blieb beim Alten. Nun ist die Traube als solche noch weniger zu erkennen. Die Kreisflächen könnten auch als Münzen gedeutet werden und das "V" als eine Vase, denn die braune Farbe könnte als irden gedeutet werden - als ein Hinweis auf einen bedeutenden Münzenfund?

 

Die offizielle Blasonierung des Wappens von Vully-les-Lacs lautet:

Ecartelé d'azur, d'argent, de sinople et d'azur, à septt besants d'or posés en grappe brochant, le rang supérieur senestré d'une tige en forme de lettre V au naturel.
 

Unsere Blasonierung:

Geviert von Blau, Weiss, Grün und Blau, alles überdeckt von 7 gelben Kreisflächen (1, 3, 2, 1), eng zusammengerückt, links neben der obersten brauner Buchstabe V.

 

Wertung: Schlecht   

 

Zur nächsten Gemeindefusion: Wald BE