Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen

Wir über uns

Publikationen

Index Sachgebiete

Abonnement
Bestellungen

Kontakt

Befreundete
Organisationen

Gemeindefusionen
Kanton Graubünden

Gemeindefusionen
Neue Wappen

Kriterien
für die Wertung

 

 

Gemeindefusion im Kanton Graubünden: Donat

Im Jahr 2003 vereinigten sich die beiden Gemeinden Donath und Patzen-Fardün zur neuen Gemeinde Donat:

 

 

Donath

 

 

Patzen-Fardün

 

 

 

Donat

 

 

Die neue Gemeinde nennt sich Donat (rätoromanisch) und nicht mehr Donath (deutsch). Sie legt grossen Wert darauf, dass der „neue“ Name korrekt geschrieben wird.

Jedem Heraldiker missfällt der Verstoss gegen die heraldische Farbregel, da im neuen Wappen Gelb (Gold) an Weiss (Silber) stösst. Weiter sind die beiden Schildhälften schlecht ausgefüllt und die Figuren kommen durch die massive Verkleinerung schlecht zur Geltung.

Der Staatsarchivar von Graubünden als Mitglied der kantonalen Wappenkommission nimmt in seinem Brief vom 30. September 2003 an den Autor wie folgt Stellung: "Neuschöpfungen von Wappen bei Gemeindefusionen sind häufig gewissen Vorgaben und Einschränkungen unterworfen und stark mit Emotionen verknüpft. Da das Wappen vielfach als Teil der Identität betrachtet wird, darf dessen Akzeptanz bei der Bevölkerung nicht ausser Acht gelassen werden. Im Fall von Patzen-Fardün und Donath bestand seitens der Gemeinden die Vorgabe, die bisherigen Gemeindewappen zu einem neuen zusammenzuführen. Die kantonale Wappenkommission erachtete den Verstoss gegen die heraldische Farbregel ausnahmsweise als tolerierbar, da dafür in der schweizerischen Heraldik zahlreiche Präzedenzfälle bestehen (Kantone Tessin, Thurgau und Waadt, viele Gemeindewappen). Neue Gemeindewappen werden von der kantonalen Wappenkommission geprüft und von der Kantonsregierung genehmigt. Es ist der Kommission ein Anliegen, dass neue Gemeindewappen regelkonform gestaltet werden und dass sich die Betroffenen damit identifizieren können. Sie wird sich künftig bei problematischen Fällen von Fachstellen beraten lassen."

Auffallend ist, dass beide Gemeindewappen doch nicht unverändert zusammengefügt wurden: Der Schwert tragende Greif von Donath wurde entwaffnet und das rote Schwert von Patzen-Fardün versilbert. Soll damit zum Ausdruck gebracht werden, dass sich die beiden Gemeinden friedliebend zusammenfanden, der Greif sein Schwert nicht gegen die Nachbargemeinde erhebt und das Schwert der andern Gemeinde vom Blut gesäubert wurde?

Das Vereinigen von zwei Wappen in ein einzelnes ist nicht ganz unproblematisch, wie das neue Wappen zeigt. Doch welche Zukunft ist diesem Wappen beschieden? Auch die neu fusionierte Gemeinde Donat wird sich in den nächsten Jahren oder Jahrzehnten mit weiteren Gemeinden zusammenschliessen - und die Frage nach dem Wappen wird sich wieder stellen.

 

Blasonierung des neuen Wappens:

Gespalten von Gelb mit weissen Schwert mit schwarzem Griff, gekreuzt mit brennender schwarzer Fackel und von Weiss mit aufrechtem roten Greif.

 

© Copyright by Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen

 

Wie diese Abbildung zeigt, hätte die Vereinigung der beiden Gemeindewappen auch so erfolgen können: Da der Name Donat bleibt, wird die Hauptfigur, der rote Greif, übernommen. Anstelle des Schwertes trägt er die Fackel aus dem Wappen von Patzen-Fardün. Weiter wird die Grundfarbe Gelb aus dem Wappen von Patzen-Fardün übernommen. Diese Lösung wäre heraldisch einwandfrei: Kein Verstoss gegen die Farbregel und das Feld wird von der Figur optimal ausgefüllt. Beide Gemeinden finden ihre wichtigsten Wappenmotive wieder.

 

 

Wertung des offiziellen Wappens: Schlecht 

 

Zur nächsten Gemeindefusion: Donneloye VD